Auf dem Speckberg

Schwerte-Westhoven

In Schwerte-Westhoven, Auf dem Speckberg entwickeln und planen wir 9 dreigeschossige Wallhäuser in Terrassenbauweise mit knapp 6.000 m² Wohnfläche, einer Tiefgarage mit 90 PKW-Einstell- und 50 Fahrrad-Stellplätzen, mit E-Nachladestationen.

Dazu einen künstlichen Weiher mit großzügigem Quartiersplatz, gestalteter Spielplatzfläche.

 Weiterhin entwickeln wir 22 EFH, 6 DH und 12 RH, eingerahmt und umgeben von einem Grüngürtel und ca. 30 öffentlichen PKW-Stellplätzen.

Unser +Energiehaus weist mit seiner Geothermie-Anlage und seiner Photovoltaik-Anlage einen Energieüberschuss auf, d. h. keine Heizkosten, keine Warmwasserkosten!
Denn Erdwärme, Sonnenschein und Regenwasser schicken keine Rechnung. Wir bauen CO² neutral.

Erdwärme DIE CO2 NEUTRALE Wärmeversorgung ist die Basis unseres Konzepts. Durch die Erdwärmepumpe wird Energie in Wärme umgewandelt.

Sonnenenergie  Als besonderen Clou nutzen wir die Sonnenenergie, um damit die Betriebskosten für die Erdwärmepumpe mehr als zu decken.

Regenwasser Durch die Nutzung des Regenwassers und der Regenzisterne können bis zu 50% des täglichen Trinkwasserbedarfs eingespart werden.

Selber mitplanen Planen Sie Ihren Grundriss mit unserem Architekten, der Sie persönlich berät und während der gesamten Bauphase begleitet!

Die Projektentwicklung, incl. Erschließungsplanung für das ca. 32.000 m² große Grundstücks-Areal erfolgt durch uns.
Die Bauwich-Projektentwickung GmbH, hier im Hause, wird das Areal erschließen incl. der teilweisen Erweiterung der äußeren Erschließung.
Danach werden die Wohngebäude gemäß § 8 WEG aufgeteilt und gemeinsam mit den Tiefgaragenplätzen in Form von Wohnungseigentum veräußert.

Die Grundstücke für EFH, DH und RH werden ummittelbar an Interessenten, nach Fertigstellung der Erschließung, verkauft. Diese können mit eigenen Architekten völlig unabhängig das Grundstück jeweils selbst beplanen und bebauen.

Schlussbemerkung zum Bauprojekt

Der Schwerter AISU (Ausschuss für Infrastruktur, Soziales und Umwelt), bestehend aus den gewählten Vertretern der Schwerter Parteien, stimmte am 09.05.2017 mehrheitlich gegen die Bebauung des Grundstückes.

Damit wird das Objekt nicht mehr realisiert.

Noch am 14.02.2017  fand ein Antrag der Verwaltung der Stadt Schwerte, das Arreal nicht zu bebauen, keine Mehrheit !!!